Zu meiner großen Freude hat mich eine Freundin zum Kochen eingeladen. An sich nichts Ungewöhnliches. Auch die Tatsache, dass ich meistens in den „fremden“ Küchen kochen darf, wenn ich eingeladen werde, ist mir nicht neu. So ist das wohl, wenn deine Passion auch andere überzeugt. Aber diesmal kommt es noch besser, denn Monica macht NUDELN – und zwar per Hand und so wie es ihr ihre italienische Mama gezeigt hat. Und wenn wir in Susy etwas immer haben, dann sind es Nudeln. Ich kenne niemanden, der im Van unterwegs ist und keine Nudeln isst. Sie sind schnell gekocht, vielseitig, machen nach einem Tag Kite surfen satt und vor allem glücklich. Nudeln sind mein Soulfood.

Aber fangen wir vorne an. Im Mai 2016 reiste Monica Dametto in die Emilia-Romagna, den sogenannten „Bauch von Italien”, um hier von ihren italienischen Vorfahren die Kunst der traditionellen Pasta-Herstellung zu erlernen. Monica rollte und kochte sie auf die klassisch-italienische Weise, die im Gegensatz zur industriellen Herstellung ganz ohne große Maschinen auskommt. Monica kehrte begeistert zurück nach Hamburg und steckte ihre zwei Partnerinnen Johanna und Vanessa mit ihrer Leidenschaft an. Sie wollten echte italienische Pasta herstellen!

So stehe ich nun mit Monica, Johanna und meinem ersten Glas Wein in der Küche von Monica, wo sogar Jamie Oliver staunen würde. Jamie wird uns noch den ganzen Abend begleiten…Aber zurück zur Küche, in die dreimal Susy passen würde. Monica hat am Vortag zwei Sorten Nudeln vorbereitet, Tagliatelle und grüne Spirulinanudeln (Nudeln mit Algenpulver, einem s.g. Superfood). Johanna und ich dürfen die Soßen kreieren und entscheiden uns bei der großen Auswahl an Gemüse für eine Auberginen-Feta-Creme zu den Spirulinanudeln. Gegrillte Auberginen, Knoblauch und Feta pürieren, würzen und tada fertig!

Zu den Tagliatelle versuchen wir uns an einer Matcha-Sahne-Sauce und pochierten Eiern nach Jamie Oliver. Die klassischen Benedict Eggs werden neu interpretiert und kredenzt auf einem Nudelnest mit Bacon, pochiertem Ei und einem Hauch Matchasauce. Ich mag das Zusammenspiel unserer Ideen und davon gibt es noch eine ganze Menge. Ausserdem mag ich es zu wissen, wo mein Essen herkommt, wie es hergestellt wurde und wenige, aber wohl ausgewählte Zutaten zu haben. Nur auf Jamie sind wir nicht gut zu sprechen, denn sein Vorschlag die Eier in mit Öl bestrichene Frischhaltefolie zu geben und so im Wasserbad zu pochieren, lässt sie entweder zu roh oder zu hart werden. Nächstes mal werden die Eier also wieder direkt im Wasserstrudel pochiert. Und zerfleddert kann auch gut aussehen. Die Hauptsache ist, dass sie auf den Punkt sind. Also sorry, Jamie!

Wir werden die Kochsession definitiv wiederholen und überlegen schon, wie wir in Susy Nudeln machen können. Vor allem eine Idee lässt mich nicht mehr los: Mit Erdbeeren gefüllte Tortellini.

Falls ihr jetzt auch Lust auf selbstgemachte Pasta habt, schaut doch mal bei Monica vorbei. Sie freut sich bestimmt. https://www.damettto-nudeln.de

P.S. Heute gab es die restlichen Nudeln, die Monica mir mitgegeben hat, klassisch mit Tomatensoße und einem kleinen Schuss gutem Olivenöl, welches wir aus Italien mitgebracht haben. Das muss Liebe sein!