Für 2 Personen.

Für die Königsberger Klopse:

250 g gemischtes Hackfleisch

2 EL Haferflocken, feine

1/2 Zwiebel

1 kleines Ei

Salz

Pfeffer

1 Liter Fleischbrühe, ggf. Gemüsebrühe

2 Lorbeerblätter

5 schwarze Pfefferkörner

Für die Soße:

4 EL Butter

2 EL Mehl

2 Tassen Fleischbrühe (von den Klopsen)

Kapern, Menge je nach Vorliebe

75 ml Sahne, etwa 1/2 Tasse

Muskatnuss

ca. 1 TL Zitronensaft

Dazu:

2 Tassen Basmati Reis oder Kartoffeln

eingelegte rote Beete in Scheiben (wirklich zu empfehlen, auch für nicht Liebhaber)

Equipment:

2 Herdplatten (Kategorie)

1 mittlerer Topf

1 große Pfanne

1 Schüssel

1 Schneidebrett

1 Messer

1 Pfannenwender/ Kochlöffel

Zubereitung:

Zwiebel schälen, in kleine Würfel schneiden und mit etwas Butter in der Pfanne glasig anbraten.

Hackfleisch in eine Schüssel füllen, die Haferflocken mit den Händen bröseln und dazu geben. Zusammen mit Salz, Pfeffer, dem Ei und den gebratenen Zwiebeln mit den Händen zu einem geschmeidigen Fleischteig vermengen.

In einem großen Topf Fleischbrühe mit den Lorbeerblättern und Pfefferkörnern zum Kochen bringen. Mit nassen Händen aus dem Fleischteig acht Klopse formen und in die Brühe einlegen.

Die Königsberger Klopse 12 Minuten bei geringer Hitze ziehen lassen.

Nun die Soße zubereiten.

Für die Soße die 3 EL Butter in der Pfanne schmelzen, von der Herdplatte nehmen und das Mehl einrühren, ohne dass es dunkel wird. Mit soviel von der Fleischbrühe auffüllen, dass eine dickliche Soße entsteht. Diese unter Rühren 5 Minuten durchkochen lassen. Mit Sahne, Zitronensaft und Muskat abschmecken. Die Kapern dazugeben.

Die heißen Königsberger Klopse aus der restlichen Brühe heben und in der Soße noch ein paar Minuten ziehen lassen.

Wenn ihr, so wie wir nur zwei Herdplatten zur Verfügung habt, wartet bis die Klopse durchgezogen sind, gebt sie in die fertige Soße und nutzt den gleichen Topf mit der Fleischbrühe um den Reis kochen, das gibt extra Geschmack und zudem ist kein zusätzliches Salz mehr nötig.

Am liebsten essen wir die Königsberger Klopse zusammen mit frisch gekochtem Basmati Reis und roter Beete. Die Säure und leicht erdige Note harmonieren mit der schweren, aber milden Soße und verleihen dem Gericht etwas Frische.

Sogar Hannes, der immer behauptet keine rote Beete zu mögen, macht in dieser Kombination eine Ausnahme und nimmt beim Einkaufen sogar immer extra ein Glas mit für den Klopse-Fall.