Da stehen wir nun…vor dem Colloseum und dem Ende unserer gemeinsamen Italienreise. Für Hannes geht es Freitag nach Korsika und für mich über Hamburg nach Thailand. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge machen wir uns auf den Weg. Immerhin regnet es nicht mehr, aber es ist unglaublich kalt. In Hamburg nennt man das Shitwetter, was hier die letzten zwei Tage über uns lag.
Auf der Suche nach teurer, italienischer Seife durchqueren wir ein paar wirklich schöne Gassen, abseits der Tourismus-Flaniermeilen. Ich kann nicht mehr benennen, wer mir diesen Floh mit der Seife ins Ohr gesetzt hat, aber wir suchen unbeirrt weiter und werden schließlich fündig. Feierlich beschließen wir den Abend bei einem Burger zum Abschied, italienischem IPA Craftbeer und einer Schischa. Von himmlischer Pizza habe ich mich in Alife bereits verabschiedet.
Und auch Susy ist etwas wehmütig. So wie unsere gemeinsame Reise nach drei Wochen zu Ende geht, hat sich zudem auch der Strom verabschiedet und bei der zweiten Gasflasche ist die Luft raus und damit Wasser und der Kühlschrank aus. Ohne Standheizung wärmen wir uns aneinander und der Vorstellung von morgen. So schlafen wir neugierig und erfüllt von den ersten drei Wochen ein. Auf zu neuen Ufern!

Ein Drittel Heizöl, zwei Drittel Benzin – Augen und Herzen sind Dynamit.
Ein Drittel Heizöl, zwei Drittel Benzin – müde mit ’nem Plan mit ’nem Ziel.
Ich breche auf, bin raus, dreh‘ das Radio laut, fahr‘ zum Hügel hinauf…
Casper, Im Ascheregen