Schlagworttanzen

Alien 

Planlos laufe ich durch die Gegend und lande beim Golden Mountain. Es ist 20 Uhr, menschenleer und wärmetechnisch zu ertragen. So langsam gefällt es mir die Stadt eher bei Nacht zu erkunden. 
Ich steige die 344 Stufen hinauf und empfinde einfach alles als erträumt und surreal, wie in einem Bild von Dali. Von weitem höre Möchsgesang und verliere mich kurz darin. Bis nach ganz oben komme ich nicht mehr, da mir die entgegenkommenden Mönche den Weg abschneiden.

Auf dem Rückweg verlaufe ich mich ins Hazel’s, wo ich mit Livemusik, wie von Bob Dylan und Bier geködert werde und bin froh darüber. Die Band ist erstaunlich gut (nach den ganzen schlechten von gestern, somit eine Rarität) und erinnert mich etwas an Oasis. Und obwohl ich nichts verstehe, fühlt es sich ein bisschen nach Heimat an und ankommen. Ich lass mich fallen und versinke in der Musik. Zum ersten Mal sind Worte egal.

Und dann bin ich mittendrin, nur unter Einheimischen und Musikern. Jeder kennt jeden dort und alle sind angeblich sehr bekannte Musiker in Thailand, wie mir erzählt wird. Ich fühle mich kurz wie ein Alien dort, als einzige Touristin dort, aber ihre Freundlichkeit macht es mir leicht. Wir tanzen noch ein bisschen bevor ich mich auf den Heimweg begebe und dort von meinen Gastgebern auf das nächste Bier eingeladen werde inklusive Empfehlungen für meine weitere Reise. Sie gestehen mir auch, dass sie sich letzte Nacht Sorgen gemacht haben. Ich bin fast gerührt und verlängere noch eine Nacht hier – auf dem fremden Planeten.

Michael – Alles Gold was glänzt 

Nach 16 Stunden komme ich morgens um 4.50 Uhr in Bangkok an. Draußen erschlägt einen die Wärme und es ist quasi ruhig. Am Flughafen treffe ich auf Mike und Fabian, zwei gesprächige Kölner, mit denen ich mir ein Taxi in die Stadt teile.
Zum Auftakt gibt es für uns drei Frühstück über den Dächern der Stadt direkt am Fluss, gefolgt vom Tempel mit dem riesigen, goldenen, liegenden Buddha.

Während die Jungs zum nächsten Tempel wollen, begebe ich mich auf die Suche nach meiner Unterkunft. Was sich als schwieriger gestaltet als erwartet. Ständig ist mein Rucksack offen, man wird häufig angelogen, weil jeder einem was andrehen will und jede Straße, die zu meinem Hostel führt, ist gesperrt.
Kurzzeitig frage ich mich, was ich hier überhaupt mache. Ich bin genervt, totmüde, am schwitzen und verzweifelt. Mich tröstet nur der Gedanke, dass der Rest Thailands eben nicht wie Bangkok ist. Erschöpft lande ich in meiner Unterkunft und stelle fest, das ich für die letzte Nacht bereits gebucht hatte, trotzdem kann ich verlängern. Nach einer Dusche und ein paar Stunden Schlaf bin ich auch wieder enthusiastischer und erkunde die nähere Umgebung. Hungrig wage ich mich an eine Portion Nudeln von einem Straßenhändler und bin sehr positiv gestimmt – auch eine Stunde später noch.
Auf der Suche nach der Molly Bar frage ich Michael nach dem Weg. Wie sich rausstellt, ist Michael Tiroler, 33 Jahre alt, lebt seit einem Jahr von Work & Travel und fährt morgen nach Kambodscha.
Michael übernimmt das Ruder, mich an die Hand und meine Angst. Ich bin erleichtert kurzzeitig nicht selbst entscheiden zu müssen und lasse mich mitziehen. Das Tempo sowie das Glitzern dieser Stadt bei Nacht ist überwältigend. Ich hangel mich visuell an kleinen Dingen entlang, die mein Geist greifen kann, um mich nicht zu überfordern. Wir kaufen eine Flasche Rum, essen Streetfood, laufen über Märkte, durch dunkle Gassen und reden über Liebe, Reisen und das Leben. Wir fühlen uns wie die Könige der Welt und sind doch nichts als Fremde oder, wie Michael sagt, Aliens. Aber ich sei sowieso nochmal anders.
Es ist 4 Uhr. Die Füße tuen weh, es dämmert und die Flasche Rum ist leer. Wir verabschieden uns flüchtig, leicht, euphorisch und ohne Nummern getauscht zu haben. Und so tanze ich allein durch die Nacht nach Hause. 
Danke, Michael.

Zurück

…in Hamburg. Überraschenderweise erwartet mich Hamburg trocken und fast mild. Vom Flughafen geht es direkt zur Sporthalle. Aber zuvor gönne ich mir ein Astra, da es nach zwei Stunden Verspätung nun nicht mehr auf weitere 5 Minuten ankommt und versuche mit meinem Handgepäck durch die Einlasskontrolle zu gelangen. Daran sollte sich der Flughafen Security-check mal orientieren! Mein Ticket hat natürlich meine Schwester, die seit guten zwei Stunden im Getümmel ist, also heißt es wieder warten – aber ich ruhe ja dank des kleinen Taschenbuddhisten in mir selbst. Irgendwann bin ich drin, also vorerst bei der Garderobe, wo mir alles abgenommen wird und man mir mitteilt, dass das Konzert ja fast vorbei sei. Ich erwiedere trocken „Sag das mal dem Flieger von Rom aus!“ und kriege ein Augenrollen und seine Rückseite. Vielleicht, weil ich auch als Obdachlose durchgehe mit meinem Rucksack, meinen Flugzeugmief, der dezenten Astrafahne, ungeduscht und -gekämmt.
Tatsächlich habe ich nur den ersten Song verpasst, habe einen wunderschönen Abend und taue langsam wieder auf bis ich vom ganzen tanzen brenne. Alles ist perfekt.

Du lachst, du weinst, du strahlst, du scheinst.
Du kratzt, du beißt, Fastenzeit vorbei. Und wie du brennst, wie du fällst.
Alles wird perfekt! Alles! Alles!
Alles wird perfekt! So perfekt!
Casper, So perfekt

© 2018 Susy

Theme von Anders Norén↑ ↑